Feuerbart

— Leb schnell. Stirb jung. Fick hart. —

 

Red Jack. Grob. Raubeinig. Rothaarig. Dauergeil. Verliebt … in sich selbst.

Loki. Gammler. Stalker. Unberechenbar. Todkrank. Unsterblich verliebt.

 

Wenn es um Männer geht, hat Red Jack drei Regeln. Der Typ muss heiß sein, darf nicht von hier sein und keine Wiederholungen wünschen. Auf diese Art hält er seine Flirts vor den Augen seiner Brüder im Coffin Nails Motorcycle Club verborgen, und er wird alles dafür tun, dass es so bleibt. Als ein schneller Aufriss eine seltsame Wendung nimmt und der sexy Fremde bei ihm zu Hause auftaucht, geht es heiß her. Loki dringt einfach in sein Leben ein, weigert sich zu gehen und hinterlässt Chaos, wo immer er Jack auch hin folgt. Aber mit jedem Kuss wird es schwerer, ihn loszuwerden.

Als Loki herausfindet, dass er Krebs hat, bricht seine Welt zusammen. Als ob sein Leben nicht schon beschissen genug wäre. Da ihm nur noch wenige Monate bleiben, beschließt er, das Leben voll auszukosten und sich jeden Wunsch auf seiner Bucket List zu erfüllen. Einer davon ist, den heißen, rothaarigen Biker zu vögeln, den er in der Nacht kennenlernt, in der er die schlechte Nachricht erhält. Groß, gefährlich und voller Selbstvertrauen ist Red Jack alles, was sich Loki je in einem Mann gewünscht hat. Denn Loki verdient schließlich eine letzte Chance auf Liebe. Wen interessiert schon, dass Red Jack ein stures, nicht geoutetes Arschloch ist? Loki weiß genau, was er will, und er wird sich nicht mit weniger zufriedengeben. Selbst wenn es ihn umbringt.


Themen: Outlaw Motorcycle Club, kriminelle Aktivitäten, Schmerz/Trost, Misshandlung, Probleme mit sexueller Orientierung, Stalking, Rache, Bucket List, Krankheit, erste Liebe

Genre: homoerotische Dark Romance, Spannung, Drama

Länge: ca. 112,000 Wörter, alleinstehender Roman (mit Happy End)

Warnung: Nur für volljährige Leser. Beinhaltet expliziten schwulen Sex, derbe Sprache, Darstellung von Gewalt, Misshandlung und Drogenmissbrauch.

 

Erst vor zwei Jahren war Loki dem Tod von der Schippe gesprungen, also hatte er nicht erwartet, dass der Sensenmann schon so bald wieder sein hässliches Haupt erheben würde.

Die Tränen in Lokis Augen ließen alles verschwimmen, aber als er mit seinem alten, grünen Dodge über die Straßen fuhr, fand er keine Entschuldigung, um anzuhalten. Nicht sicher zu sein, was vor ihm lag, schien ihm als Grund nicht gut genug. Er schrie den Songtext zusammen mit der zornigen Stimme, die aus seinem Player ertönte, und fügte seiner hastig geschriebenen Bucket List einen weiteren Punkt hinzu.

Feiere deinen Geburtstag mit einer Party

Diesen Punkt würde er wahrscheinlich nicht schaffen, da ihm nur noch höchstens drei Monate blieben. Er blickte von seinem Notizbuch auf, das er auf seine Knie gelegt hatte, und riss das Lenkrad linksherum, gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, erneut von der Straße abzukommen. Es half auch nicht, dass es schnell dunkel wurde.

Loki holte tief Luft und blinzelte, aber ein Blick auf das Blatt Papier vor sich erinnerte ihn nur daran, dass er die zweiundzwanzig Jahre seines Lebens verschwendet hatte und es jetzt zu spät war. Er würde diese Zeit nie wieder zurückbekommen. Er würde verbittert sterben und langsam den Verstand verlieren, während der Tumor in seinem Kopf groß genug wurde, um ihm Krampfanfälle zu verschaffen, und schließlich umbrachte.

Nicht behandelbar. Das hatten die Resultate gesagt. Loki hatte keine Überlebenschance. Er wusste, dass es Möglichkeiten gab, um ihm vielleicht ein bisschen mehr Zeit zu verschaffen. Chemotherapie. Bestrahlung. Aber wer würde dafür bezahlen? Und warum sollte er seine letzten Tage in einem Krankenhaus verbringen oder im Bett herumliegen, weil er zu schwach war, irgendetwas zu tun? Er würde lieber mit einem Knall abtreten. Auf der Tanzfläche sterben. Draufgehen, während er von zwei Männern gleichzeitig genommen wurde. Auf eine so verrückte Art umkommen, dass sich die Leute immer an ihn erinnern würden. Selbst nach seinem Tod würde er berühmt sein. Doch am allermeisten wollte Loki nicht alleine sterben.

Genau genommen hatte er noch immer einen festen Freund, aber Loki liebte Richard nicht und er war sich ziemlich sicher, dass Richard auch ihn nicht liebte. Es war ein Arrangement gewesen, das ihm erlaubte, in Frieden zu leben, ohne sich Sorgen machen zu müssen, ob er am nächsten Tag etwas zu essen haben oder überhaupt aufwachen würde. Aber Richard war der Typ Mann, der einem das obligatorische Valentinstaggeschenk machte und erwartete, dass man ihm dafür den Schwanz lutschte, als ob eine Schachtel Pralinen für jemanden mit seinem Vermögen eine große Sache wäre. Er hatte Loki die Neuigkeiten überbracht. Und während Loki innerlich langsam starb, bot Richard ihm Tee und eine steife Umarmung an. Für Richard war es nichts weiter als eine unangenehme Aufgabe gewesen, seinem Freund zu sagen, dass er sterben würde.

Loki war so was von fertig mit diesem Widerling. Er würde lieber irgendwo in einem dreckigen Hinterhof verrecken, statt Richard aus Pflichtbewusstsein an seinem Totenbett sitzen zu sehen, dessen Blicke ständig zu seinem Handy schweifen würden, um einen Grund zu haben, sich zu entschuldigen und hinauszugehen.

Es war eine traurige Angelegenheit gewesen, alles zusammenzupacken, was Loki besaß. Es passte in zwei Sporttaschen, die sich jetzt im Kofferraum befanden. Weder hatte es eine Verabschiedung noch einen Abschiedsfick gegeben und Loki hatte den Verdacht, dass Richard insgeheim dankbar wäre, dass ihm erspart wurde, Loki zu pflegen, während sich sein Gesundheitszustand verschlechterte. Es war bereits klar gewesen, dass er von Lokis Übelkeitsanfällen und Kopfschmerzen die Nase voll hatte. Als Richard Loki aufgenommen hatte, hatte er vermutlich nicht erwartet, dass dieser so pflegebedürftig sein würde.

Loki wischte sich mit dem Handrücken über die Augen und sah wieder auf seine Bucket List.

Werde berühmt

Geh auf ein perfektes Date

Verliebe dich

Rede mit Peter von The Rotting Apple

Probier kandierte Skorpione

Fick wieder ohne Schutz

Lass dir Liebestattoos machen

Hab eine Geburtstagsparty

Er schluckte hart und schrieb den nächsten Punkt auf: Fick einen Rothaarigen.

In dem Moment, als er die Worte aufs Papier kritzelte, piepte sein Handy mit einer neuen SMS.

Schniefend holte er es aus seiner Tasche. Er wollte jetzt wirklich nichts von Richard hören, aber zumindest bedeutete es, dass der Bastard ihn auf irgendeine Art vermisste.

Aber es war nicht Richard. Es war eine Nachricht auf der Dating App, die Loki manchmal benutzte, wenn ihm langweilig war. Die Nachricht enthielt keinen Text, nur ein Bild. Ein Foto eines grandiosen Schwanzes, der von dunkelrotem Schamhaar umgeben war.

Loki wurde durchgerüttelt, als das Auto wieder von der Fahrbahn abkam, und brachte das rechte Vorderrad dorthin zurück, wo es hingehörte, ehe er erneut atemlos auf diesen dicken Schwanz starrte. Ein rothaariger Kerl. Ein Rothaariger, der einen Fick von ihm wollte. Das war Schicksal. Er konnte beinahe das Flattern von Engelsflügeln im Auto hören.

Loki blieb mitten auf der Straße stehen, lehnte sich zurück und ließ den Blick über die dicke Ader schweifen, die auf dem Bild sichtbar war. Liebend gern würde er mit der Zunge über diese pulsierende Linie gleiten.

Er schrieb zurück Das ist genau das, was ich jetzt brauche.

Gut, weil er gelutscht werden will. Bist du fit?

Stöhnend nickte Loki, auch wenn der Fremde ihn nicht sehen konnte. Schnell zog er sein Shirt hoch und machte ein Bild von oben, wobei er darauf achtete, dass sein Gesicht nicht zu sehen war. Vor über zwei Jahren hatte er sich versprochen, von den hässlichen Narben auf seinen Wangen nur als Zeichen eines Überlebenden zu denken, aber er war noch immer eitel. Und er wollte diese Narben nicht in seinem Gesicht haben. Es war nicht seine Entscheidung gewesen, sie dort zu platzieren.

Er schickte das Foto ab und spürte ein angenehmes Kribbeln in seinen Gliedmaßen. Ein anderes Auto näherte sich ihm und wurde langsamer, weil der Fahrer anscheinend wissen wollte, ob Loki Hilfe brauchte. Aber eine schnelle Geste ließ ihn weiterfahren. Loki brauchte niemandes Mitleid. Was er brauchte, war dieser dicke Schwanz in seinem Mund. Ein guter Fick, um den Schmerz zu betäuben.

Schöne Tattoos. Komm zur Villa Blanca. Hoffe, dein Mund ist bereit für einen Fick.

Loki biss sich auf die Lippe. Der Ort war ganz in der Nähe und er hatte sich dort schon einmal mit einem Mann getroffen. Der Tonfall der Nachrichten ließ seine Hose enger werden. So was von bereit, schrieb er zurück und fuhr weiter. Das Herz hämmerte in seiner Brust, als er sich seinem Ziel näherte. In seinem Kopf pochte es und sein Magen fühlte sich verkrampft an. Schließlich würde er gleich der Mann treffen, von dem ihm bestimmt war, ihn heute kennenzulernen. Damit die Last dieser Neuigkeiten etwas leichter wurde. Irgendwo da draußen gab es einen Generalplan für Lokis Leben und dieser Mann würde ihn gleich erfüllen.

Der Treffpunkt war eine nicht länger benutzte, alte Toilette am Straßenrand, die von den Leuten, die sie für Sex verwendeten, einen noblen Namen bekommen hatte. Seit ihrer Schließung wurde sie von niemanden mehr beachtet und es gab sogar noch Kabinen, die zu den seltenen Gelegenheiten, wenn der Waschraum von mehr als einer Gruppe Menschen benutzt wurde, ein wenig Privatsphäre boten. Als Loki dort ankam, war die Toilette leer.

Villa Blanca war ein dreckiger Ort. Benutzte Kondome und einige Spritzen lagen auf dem Boden, aber zumindest stank es nicht allzu sehr. Das würde schon gehen. Loki drückte gegen seine pochende Stirn, wo er bereits den Tumor spüren konnte, der in seinem Schädel wuchs und mit jedem Herzschlag größer wurde.

Auf den dreckigen Fliesen knirschende Stiefel rissen ihn aus seinen düsteren Gedanken. Die Schritte waren voller Selbstvertrauen, und Loki konnte nicht erwarten, herauszufinden, welcher Mann zu diesem hinreißenden Schwanz auf dem Foto gehörte. Er blickte durch die offene Tür auf den blaugetönten Abend draußen. Mit zurückgenommenen Schultern wartete er.

Die höheren Mächte, die mit seinem Leben spielten, enttäuschten ihn nicht. Allein beim Anblick der männlichen Gestalt, die sich aus der Dunkelheit löste, setzte Lokis Herz einen Schlag aus. Seine Verabredung war groß, hatte breite Schultern und sah mit dem sorgfältig gestutzten, feuerroten Vollbart wie ein moderner Barbar aus. Mit jedem Schritt, den der Mann näherkam, bemerkte Loki weitere Details. Er trug einen modischen langen Undercut, ein schwarzes T-Shirt mit dem Aufdruck Route 666 auf der Brust und wunderbar enganliegende, dunkle Jeans.

Der Mann streckte den Arm aus, der vollständig von einer schwarz-weißen Tätowierung bedeckt war, und umfasste Lokis Kinn. „Hey. Bist du bereit, diesen hübschen Mund zu benutzen?“ Er zwinkerte ihm mit einem frechen Grinsen zu. Sogar seine Stimme war sexy; tief und leise wie das Brummen eines Motors.

Loki keuchte leise und strich mit den Händen über Reds Seiten, begierig, zuerst seinen Mund zu schmecken. Dieser Kerl füllte mit seiner Präsenz den gesamten Raum aus, und seine Bewegungen waren ruhig und voller Selbstbewusstsein. Er suchte nicht nach einem Nervenkitzel abseits seines sicheren, bequemen Lebens, wie Richard es getan hatte, indem er sich einen exzentrischen Freund zugelegt hatte. Dieser Typ war selbst der personifizierte Nervenkitzel. Er war durch und durch Mann, und Loki wollte dem Engel, der sie zusammengeführt hatte, die Füße küssen.

Aber als Loki sich vorbeugte, um sein rothaariges Schicksal zu küssen, wurde er sofort zurückgestoßen.

„Ich küsse nicht“, sagte Red und richtete den Blick aus seinen hellblauen Augen auf Lokis Gesicht.

Schockiert schloss Loki den Mund. So sollte das nicht ablaufen! Doch falls dieses Treffen nur der erste Schritt auf dem kurzen Weg zum letzten Tag seines Lebens war, dann könnte er sich vielleicht damit arrangieren. Jeder Mensch konnte sich ändern, wenn man ihm den richtigen Weg zeigte.

„Was machst du dann?“, flüsterte er und strich mit den Fingern über Reds muskulöse Arme. Allein die Berührung all dieser stahlharten Muskeln brachte seinen Magen zum Flattern.

Red schenkte ihm ein überhebliches Grinsen und zog den Reißverschluss seiner Jeans hinunter. „Ich lasse mir den Schwanz lutschen. Dafür bist du doch hergekommen, richtig? Um einen echten Mann zu schmecken?“

Es war, als ob er mit dieser Bewegung Lokis Brust geöffnet hätte. „Unter anderem. Wirst du mich ficken?“, fragte Loki mit heiserer Stimme und starrte auf die rosa Haut von Reds Mund, die durch den dichten, gestylten Bart blitzte. Und dann gab es noch die Sommersprossen, oh diese Sommersprossen … Sie waren überall. Der sichtbare Teil von Reds Gesicht war davon übersät, und Loki würde liebend gern herausfinden, wo sie noch auf seiner Haut verteilt waren. Jetzt, wo sie ihm aufgefallen waren, wurde ihm auch bewusst, dass die Tätowierungen auf Reds Armen einige der Punkte verdeckten, aber die Tinte endete bei den Knöcheln und ein Meer aus Sommersprossen überschwemmte Reds Finger.

„Ich werde deinen Mund ficken, soviel steht fest.“ Red ließ Lokis Kiefer los und vergrub die Finger in Lokis langen Haaren.

Loki versteifte sich und neigte den Kopf, damit seine vernarbte Wange etwas verdeckt bleiben würde. „Zieh ihn nur nicht raus. Ich will alles schlucken“, flüsterte er und starrte in diese intensiv blauen Augen. Red hatte etwas unwiderstehlich Fesselndes an sich. Es war, als ob er Macht über jedes einzelne Ding und jede Person um sich ausübte.

Bei dem Lächeln, das Reds Lippen in die Breite zog, wollte Loki sie erneut küssen. „Ach ja? Du schluckst gern das Sperma von Fremden?“ Er lehnte sich an die Wand, schob seine Hose tiefer auf die Hüfte und enthüllte den dicken, steifen Schwanz, der eine so leckenswerte Eichel hatte, dass Loki es nicht erwarten konnte, sie angemessen zu verehren.

Er ließ sich vor diesem fantastischen Schwanz auf die Knie fallen und machte tiefe Atemzüge, als er aufblickte. „Ich möchte deins schlucken. Bitte?“, stieß er hervor und umfasste die Seiten von Reds Hüften. Er war nie prüde gewesen, aber jetzt war es Zeit, auch die letzten Hemmungen zu verlieren. Er wollte diesen Mann und er würde ihn haben. Falls er in wenigen Monaten sterben müsste, würde er sich bis dahin alles vom Leben holen, was er wollte.

„Du musst nicht darum bitten“, sagte Red mit einem tiefen Atemzug, schob allerdings Lokis Hände weg. Langsam kippte er sein Becken vor. „Mach nur, er lutscht sich nicht von alleine.“

Mit einem leisen Lachen umfasste Loki fest die Schwanzwurzel und bewegte dann langsam seine Hand über den ganzen Schaft. „Du hast ’nen Fleischpenis, nicht wahr?“ Er lächelte den dicken Schwanz an und beugte sich vor, um ihn zu kosten. Der Eichel war so glatt, dass er vor Vorfreude erschauerte. Reds gesamte Haut war voller Sommersprossen und das hellrote Schamhaar bettelte darum, gestreichelt zu werden, also legte er die andere Hand über den Schwanz und strich mit dem Daumen über den Busch. Loki hatte immer eine Schwäche für Rothaarige gehabt, aber dieser Kerl war eine Klasse für sich. Er konnte sich gut vorstellen, die letzten Monate seines Lebens damit zu verbringen, jeden Punkt auf Reds Haut mit der Zunge zu erkunden und diesen zweifellos sommersprossigen Arsch zu ficken.

„Das kannst du gar nicht wissen, da du ihn noch nicht im schlaffen Zustand gesehen hast.“ Red spreizte die Beine ein wenig mehr und trommelte mit den Fingern auf dem Scheitel in Lokis Haaren.

„Ich hab so was im Gefühl.“ Seufzend machte Loki den Mund weiter auf und ließ die Eichel ein. Sie glitt mühelos hinein und lag schwer auf Lokis Zunge. Er blickte auf und strich mit den Fingern über Reds Bauch, bekam aber einen Klaps aufs Handgelenk.

„Ich halte nichts von diesem Getatsche“, flüsterte Red.

Loki saugte fester an dem Schwanz, ehe er ihn aus seinem Mund gleiten ließ. „Ich habe dich nicht geküsst. Lass uns einen Kompromiss schließen“, schlug er vor, ehe er über Seite des Schafts leckte.

„Hier ist mein Kompromiss. Lutsch meinen Schwanz und ich lasse dich auch meine Eier lecken.“

Loki ließ sich von Reds Worten nicht aufhalten und fuhr mit den Händen über die dicken Oberschenkel, die hart wie ein Baumstamm waren. Red packte Lokis Handgelenke und zog sie hinter Lokis Kopf. Loki starrte zu ihm hoch, während das Herz in seiner Brust hämmerte. So sehr er auch diesen wunderschönen männlichen Körper überall streicheln wollte, zuckte Lokis Schwanz bei der Art, wie Red seine Hände umklammerte. Ihm lief das Wasser im Mund zusammen und er konnte nicht anders, als Reds Penis wieder in den Mund zu nehmen. Der bitter-salzige Geschmack breitete sich in all seiner Köstlichkeit auf seiner Zunge aus und Loki beugte sich stöhnend vor.

„Das ist gut … Lutschst du eine Menge Schwänze?“, ächzte Red, aber er schien nicht wirklich eine Antwort zu wollen. Er vergrub die andere Hand in Lokis Haaren und begann sein Becken zu wiegen. Dieser wundervolle Schwanz rutschte über Lokis Zunge vor und zurück und glitt dabei immer tiefer hinein. Loki hatte nicht viel Bewegungsspielraum, da die beiden Fäuste, die zusammengenommen größer waren als sein Kopf, ihn an seinem Platz hielten. Es war ihm egal. Diese großen, starken Hände hielten ihn am Boden. Auf seinen Knien. Wo er einen Schwanz auf die Art aufnahm, die dieser wunderschöne Bastard bestimmte. Selbst Reds Siegelringe, die sich in Lokis Handgelenke bohrten, störten ihn nicht. Morgen würde er die blauen Flecke sehen und sich daran erinnern, wie dieses rothaarige Untier seinen Mund gefickt hatte.

Reds Jeans rutschten ein Stück weiter nach unten und enthüllten mehr von der sommersprossigen Haut, während der Rhythmus seiner Stöße eindringlicher wurde. „Komm schon, mach deine Kehle für mich auf, mein kleiner Schwanzlutscher.“

Wie könnte Loki eine solche Bitte verweigern? Er stöhnte um den dicken Schaft und entspannte seinen Kiefer. Den Verstand völlig vor Lust vernebelt, starrte er zu dem Mann über ihm hoch. Er wollte Red dazu bringen, wieder wie ein schelmischer Schurke zu lächeln.

Die dicke Eichel schob sich tiefer hinein und als sie endlich in Lokis Kehle glitt, warf Red den Kopf mit einem Ächzen der Erleichterung in den Nacken. Die Welt drehte sich um Loki, als er den pulsierenden Schaft schluckte und unkontrolliert erschauerte. Sein Schwanz zuckte in seiner Hose und er hätte sich einen heruntergeholt, wenn Red seine Hände nicht so fest gehalten hätte. Nach dem ersten Eindringen verfiel Red in einen schnellen, fordernden Rhythmus und es schien ihn nicht zu kümmern, dass Loki wegen des dicken Schwanzes würgen musste.

„Fuck, ist das eine enge Kehle. Du wirst meinen ganzen Saft schlucken, nicht wahr?“, raunte Red und sah auf Loki hinab, als ob er ihn bei lebendigem Leib auffressen wollte. Wenn Loki könnte, hätte er seine Hände zu Reds Hintern bewegt, ihm seine Finger hineingeschoben und ihn mit ihnen auf die Art gefickt, wie Red seine Kehle fickte.

Aber auch als sein Würgreflex ein wenig außer Kontrolle geriet, sagte er Red nicht, dass dieser aufhören sollte. Es machte nichts, dass ihm Tränen über die Wangen liefen. Es machte nichts, dass er nicht perfekt aussah. Es war ihm nicht länger wichtig. Er wollte diesen Mann unbedingt befriedigen, wollte ihn so hart kommen lassen, dass dieser Lokis Kehle immer wieder ficken wollte.

Loki stöhnte um den pulsierenden Schwanz und bot sich selbst an, während er den Hals streckte, um leichteres Eindringen zu ermöglichen. Eine Sekunde lang hielt sich Red zurück und gestattete Loki, zu Atem zu kommen, doch die Eichel lag noch immer in seinem Mund und verbrannte Lokis Zunge mit dem salzigen Aroma. Ihre Blicke trafen sich und lösten einen elektrischen Schlag aus, der bis in Lokis Zehen fuhr.

„Fuck! Ja!“ Red zog Lokis Kopf an den Haaren zurück und kam nach ein paar weiteren, harten Stößen. Keuchend schnappte er nach Luft, seine Wangen ganz rot nach dem Orgasmus. Umgeben von den dunklen Wänden einer leerstehenden Toilette sah er einfach nur wunderschön und triumphierend aus. Loki hätte ihn eine Ewigkeit lang ansehen können.

Hitze explodierte in Lokis Rachen und er schob den Kopf vor, bis seine Nase im roten Schamhaar vergraben war. Mit diesem dicken, pulsierenden Schaft, der seine Luftröhre blockierte, fühlte er sich völlig verletzlich, aber was hatte er zu verlieren? Er hatte keine Angst mehr. Sein Herz schlug wie verrückt, als sein Körper nach Luft gierte, aber wegen der starken Hände, die ihn weiterhin festhielten, konnte er sich noch nicht bewegen. Nicht, dass er es wollte. Er könnte den Rest seiner Tage in diesem Griff verbringen. Vielleicht sogar an diesem herrlichen Schwanz ersticken und nicht weiter die Tage bis zu seinem Tod zählen müssen.

Aber diese Gedanken verflüchtigten sich, als er an den Haaren gezogen wurde und wieder frei atmen konnte, selbst wenn sein Verstand weiterhin vernebelt war.

„Das sind echt geschickte Lippen.“ Red ließ Lokis Hände los, lehnte sich an die Wand und rang mit einem zufriedenen Lächeln weiter um Atem.

Loki massierte seine gut gefickte Kehle und schenkte Red ein albernes Lächeln. „Nächstes Mal will ich mehr von dir schmecken“, flüsterte er und lehnte den Kopf an Reds Hüfte. Ausnahmsweise wurde er nicht weggeschoben. Der Schwanz wurde weicher, doch wie er vorausgesagt hatte, schrumpfte er nicht viel.

„Vielleicht bekommst du dazu sogar Gelegenheit. Du hast vergessen, meine Eier zu lutschen.“

Lächelnd strich Loki mit den Fingern über den warmen Hodensack. Der moschusartige, salzige Geruch von Reds Unterleib hüllte Loki in einen Kokon der Schwerelosigkeit ein und zog ihn an, als er seine Hose aufmachte und seinen eigenen, schmerzhaft steifen Schwanz enthüllte. „Das kann ich noch immer tun.“

Red biss sich auf die Lippe und seine mächtige Brust dehnte sich über Loki aus. „Mach nur. Ich wette, dass du in weniger als einer Minute kommst.“

Grinsend umklammerte Loki seinen Schwanz, als er sich auf den vernachlässigten Sack stürzte. Reds schlaffer Schwanz streifte über seine Wange und blieb dort liegen, während er die Zunge über der weichen, runzeligen Haut kreisen ließ. „Ich will deinen Schwanz in meinem Arsch“, flüsterte er und stellte sich vor, wie Reds kräftige Arme ihn umdrehten und gegen die zerbrochenen Fliesen drückten. Er würde Lokis Jeans hinunterziehen und seinen Schwanz ohne Schutz hineinschieben, nur mit etwas Spucke, um das Eindringen leichter zu machen. Es war Jahre her, dass Loki so etwas getan hatte, aber im Moment pulsierte sein ganzer Körper mit dem Verlangen danach.

„Ich ficke keine Männer auf diese Art“, murmelte Red, aber die Enttäuschung hielt Loki nicht davon ab, zu kommen. Alles, was er sich vorstellen konnte, war Red, der an seinen Haaren zog und ihn wie eine Maschine von hinten fickte oder Red, der an Lokis Schwanz lutschte und ihn gleichzeitig fingerte. Oder sich selbst fingerte. Oder Loki seinen sommersprossigen Hintern vögeln und im Inneren dieses heißen, muskulösen Körpers kommen ließ.

Er saugte an einem der Hoden und erzitterte aufgrund seines mächtigen Orgasmus. Besser wurde es nicht mehr. „Warum nicht?“, stieß er hervor, sobald sein Mund wieder frei war.

„Ich bin nicht zum Quatschen hergekommen. Bin gekommen, um mir den Schwanz lutschen zu lassen.“ Mit diesen Worten drehte sich Red um, noch ehe er seine Hose hochzog, und gewährte Loki einen Blick auf seinen bleichen Hintern, der tatsächlich voller Sommersprossen war. Sein Arsch sah so fest aus, dass Loki am liebsten hineingekniffen hätte, doch ehe er dazu kam, machte Red den Reißverschluss seiner Hose zu. „Danke!“, sagte er beim Hinausgehen.

Außer Atem starrte Loki ihm nach und sah zu, wie der Rotschopf seiner Träume zur Tür hinausging. Nein. Nein, nein, nein. So durfte das nicht enden. Loki wollte einen Rothaarigen ficken. Ihn anständig ficken. Ohne Kondom gefickt werden. Er hatte noch drei Monate und würde nicht einmal das bekommen?

Hektisch zog er seine Hose hoch, stand auf und wischte sich Sperma von der Jeans. Als er Reds Schwanz gelutscht hatte, waren all seine Gedanken an den Tod in den Hintergrund getreten. Er musste das wieder tun.

Loki stolperte aus der Toilette. Doch Red drehte sich nicht einmal zu ihm um, als er ins Auto stieg, eine rote Chevrolet Corvette mit schwarzen Flammen an den Seiten.

„Hey, warte!“ Loki lief zu ihm und legte eine Hand auf die Seite des Wagens. „Gibst du mir deine Nummer?“, fragte er atemlos. Er konnte diesen Kerl nicht einfach so wegfahren lassen.

Red ließ die getönte Scheibe hinunter.  „Tut mir leid, bei mir gibt’s keine Wiederholungen. Das könnte sonst komisch werden.“

„Bei mir gibt’s Wiederholungen. Komm schon“, grummelte Loki. Sein Hirn pulsierte bereits wieder auf diese Art, wie es das manchmal tat. Einer der Gründe, warum er sich endlich hatte untersuchen lassen. Drei Monate. Er wollte sie mit diesem Mann verbringen. Nicht mit irgendeinem netten Kerl, der Mitleid mit ihm hatte. Er wollte diesen unhöflichen, wundervollen Mann mit den feuerfarbenen Haaren und einem Bart, der Loki im Schlaf ersticken könnte, falls er nicht aufpasste.

„Tut mir leid, Junge. Mach ich nicht.“ Red fuhr davon und ließ Loki mit nichts als Staub als Gesellschaft zurück.

Loki starrte ihm nach. Er konnte die Frechheit dieses Bastards kaum glauben. Noch während er vor Wut knurrte, trugen ihn seine Beine zurück zu seinem Auto. Er würde dieses Arschloch nicht davonkommen lassen.

Zurück auf der Straße, mit dem auffälligen Auto vor sich am Horizont, griff er nach dem Notizbuch, das auf dem Beifahrersitz lag. In dieser Position waren die Bewegungen seiner Hand nicht exakt, da Loki seine Aufmerksamkeit zwischen Fahren und Schreiben teilte, aber es würde reichen müssen.

Er strich den Punkt 9. Fick einen Rothaarigen durch und fügte 10. Fick Reds heißen, engen Arsch hinzu.

 

COMING SOON.

 

amazon logo transparent_200

GRRwR_wide

We use Cookies - By using this site or closing this you agree to our Cookies policy.
Accept Cookies
x